Spaß mit TV und Receiver

Anfangs gab es ja gewisse Schwierigkeiten, auf einmal ging aber alles wie gewünscht. Genaugenommen hatten wir die Geräte in einem Zwischenzustand:

Wenn man den Lautstärkeregler des TVs bediente, änderte sich der Lautstärkepegel von dem, was über den Receiver kam (änderte wohl das, was der TV an den Amp schickt).

Ansonsten konnte man ganz normal die Lautstärke des Verstärkers regeln, wie man es sich vorstellt. Satter Sound und so, wie es sein soll. Streamen von z.B. Amazon Prime über den TV klappte ebenfalls, der Verstärker bekam das Signal über den ARC (Audio Return Channel) vom TV und trötete entsprechend vor sich hin.

Dann auf einmal fiel uns auf: „klingt irgendwie alles sehr flach“. Grund: der Verstärker spielte nicht mehr mit. Also beim gucken vom Player alles gut (BD-Player => Receiver => TV). Beim Streamen jedoch kam da nix an, stattdessen dudelte nur der Sound der TV-eigenen Lautsprecher.

Also mal geguckt, was man halt so macht. TV und Receiver from Strom genommen: nützt nichts.
Dann mal bei beiden Geräten Anynet/CEC aktiviert. Sieh an, auf einmal konnte man dem TV mitteilen, er möge doch den angeschlossenen Verstärker benutzen. Soweit so gut. Automatischer Nebeneffekt: die Lautstärke-Tasten vom Fernseher bewirken nun nur noch die Einblendung eines Receiver-Icons, sprich: „Alter, nutz die Fernbedienung Deines Verstärkers“. Macht ja auch irgendwo Sinn, aber schon witzig, in den vorigen Wochen lief das nicht so.

Leider beinhaltet das auch die allgemeine Gerätesteuerung, also die Auswahl, was denn nun abgespielt wird. Wenn wir nun versuchen, von unserer Dreambox fernzusehen, stellt sich das wie folgt dar:

  1. Verstärker an, TV an
  2. Im TV die bescheuerte Fernseh-App beenden (die Samsung für so toll hält, dass man den Rotz weder deaktivieren noch deinstallieren kann), indem man den TV auf den Eingang HDMI3 stellt, wo der Verstärker dran ist
  3. Verstärker auf den Eingang schalten, wo die Dreambox dran hängt
  4. Der BD-Player von Samsung fühlt sich angesprochen und fährt hoch
  5. Der Verstärker wechselt vollautomatisch auf den BD-Eingang
  6. BD-Player aussachalten
  7. Verstärker auf Dreambox umschalten
  8. TV sagt „öi, da ist ja kein Signal und wechselt auf seine beschissene TV-App
  9. Gehe zu 2

Als kleine Abrundung: es gibt natürlich eine Anleitung zu dem Fernseher. Okay, die passt absolut nicht zum Gerät (Fernbedienung sieht komplett anders aus) und irgendwelche sinnvollen Details stehen da nicht drin, aber was erwartet man. Zum Ausgleich bietet Denon auch keine Firmware-Updates für den AVR-2311 an.

Ich glaube, es gibt da so zwei  Firmen, deren Namen ich mir sehr gut merken sollte… und zwar nicht, um mir von denen noch mal was zu holen.

Wie sagte doch ein Leserbrief in der aktuellen c’t, die ich heute im Briefkasten hatte: immer nur das Billigste holen, vielleicht geben sich die Hersteller dann ja irgendwann mal mehr Mühe, um ihre Preise zu rechtfertigen. Derjenige sprach von sauteuren Geräten in der Klasse von 3000.- Euro und hat da vollkommen recht. Ich hab die billigsten Teile hier rumstehen und ärgere mich schon. Wenn ich für den Fernseher 3000.- gezahlt hätte, wäre ich komplett aus der Hose gesprungen.

Aber immerhin, es gibt eine praktische Lösung, man schaltet folgendes:

  1. im Fernseher macht man CEC an und wählt als Tonausgang „Receiver“
  2. im Denon Receiver stellt man „HDMI Audio Out“ auf „AMP“, „HDMI Control“ auf „ON“, „Standny Source“ auf „Last“ und „Power Off Control“ auf „off“
  3. im Blurayplayer macht man CHC aus, damit der nicht ständig in den Funkverkehr reinlabert.

Gelobt sei Elune! Oder, wie ich immer sage: „nur Bekloppte!“.